Ausstellungen 2018


Waldkirch, 17. Okt. 2018

Das Reichskloster in „Uualdkiricha“ – Faksimile der Urkunde Otto III. künftig im Elztalmuseum

Faksimile von Hans-Jürgen van Akkeren

UUALDKIRICHA - Das Faksimile der Urkunde von König Otto III. (994) wird künftig im Elztalmuseum in Waldkirch zu sehen sein, zusammen mit 1100 Jahre Siedlungsgeschichte des Elztals.

Für das Faksimile verwendete Hans-Jürgen van Akkeren wie damals Ziegenpergament. Das Schriftbild entspricht exakt dem Original und ist ebenfalls wie damals mit Eisengallustinte und einer Gänsefeder geschrieben worden. Das 9 cm im Durchmesser angefertigte Siegel ist aus Wachs nachgebildet.

Pressetext der Stadt Waldkirch: https://www.stadt-waldkirch.de/,Lde/das+reichskloster...

 

Übergabe der Faksimile-Urkunde OTTO III 994
Übergabe: links Christine Reinhold vom Elztalmuseum Waldkirch, rechts Hans-Jürgen van Akkeren

 

Faksimile-Urkunde  OTTO III 22. Dez. 994 - Signatur GLA KA A62
Faksimilie-Urkunde Otto III. 994 Dez. 22 (Signatur des Originals: GLA KA A62)



Ausstellung ab 2. Mai 2018 in der Universitätsbibliothek Freiburg

Ausstellung zur mittelalterlichen Vorstadt Freiburg-Neuburg um 1350

Archäologen des LAD entdecken die Closnergasse, Wissenschaftler der Uni Freiburg die handschriftlichen Quellen

Während den Ausgrabungen entlang der Deutschordenstraße im Jahre 2016 entdeckte das Landesamt für Denkmalpflege eine alte mittelalterliche Straße, die als Closnergasse lokalisiert werden konnte. Zusammen mit punktuellen früheren Beobachtungen konnte ein Teil des ehemaligen Stadtplans der Neuburg rekonstruiert werden.

 

Ausstellung ab 2. Mai 2018 in der Universitätsbibliothek Freiburg

Zugang während den Öffnungszeiten der Universitätsbibliothek öffentlich zugänglich

Im Rahmen einer universitären Übung unter der Leitung von Dr. Balázs Nemes zu Handschriften aus dem Kloster Adelhausen, findet ab dem 2. Mai eine kleine Poster Ausstellung in der Universitätsbibliothek Freiburg zu deren Öffnungszeiten statt, in der die Handschriften und ihre Kontexte präsentiert werden.  Während den Recherchen ist es der Universität Freiburg gelungen, die Besitzerin einer der Handschriften in der Freiburger Closnergasse um 1390 zu verorten.

Bezüglich 1390 diente der Uni Freiburg als Quelle ein Weinungeldbuch der Stadt Freiburg, das die Jahre 1390 und 1391 umfasste und nach Zünften (und anderen Kriterien) geordnet, die zahlungspflichtigen Personen der Stadt auflistet.
(Signatur Weingeldbuch 1390/91: Stadtarchiv Freiburg E1 A III h Nr. 1)

Als weitere ähnliche Quelle in der die gesuchte Person jedoch nicht auftauchte, die jedoch ähnlicher Art ist, könnte ein Gewerftbuch von 1385 ganz interessant sein. (Signatur Gewerftbuch 1385: Stadtarchiv Freiburg E1 A II a 1 Nr. 1)

Die archäologisch-historische 3D-Rekonstruktion von Hans-Jürgen van Akkeren wird in der Ausstellung der Universitätsbibliothek Freiburg gezeigt.

 

Vorstadt Freiburg-Neuburg um 1350 Closnergasse - van Akkeren

Rekonstruktion: Hans-Jürgen van Akkeren 2016
Im Hintergrund ist das Freiburger Münster und links oben im Bild die ehemalige Burg der Zähringer auf dem Schlossberg erkennbar.

Weitere Links:


 

Vortrag von Dr. Bertram Jenisch

Mehr als nur Scherbensammeln – Die Bedeutung der ehrenamtlichen Mitarbeit in der archäologischen Denkmalpflege

http://www.foerderkreis-archaeologie.de/index.php?id=41

 

Am 14.03.2018, Beginn 18:15 Uhr, Eintritt frei

Vortrag Uni Freiburg "Mehr als nur Scherbensammeln"

Ort: Universität Freiburg, Kollegiengebäude I, Platz der Universität 3, Hörsaal 1016

 

Hans-Jürgen van Akkeren stellt in diesem Vortrag seine Arbeiten "archäologisch-historische 3D-Rekonstruktionen" für das LAD vor.

Thema: Vom Befund zur Rekonstruktion

Vorstadt Freiburg-Neuburg um 1350 Closnergasse - van Akkeren

archäologisch-historische 3D-rekonstruktion der Vorstadt Freiburg-Neuburg um 1350 von Hans-Jürgen van Akkeren

 


 

Copyright © 2018 Atelier van Akkeren, Kunst & Geschichte. Alle Rechte vorbehalten.
WebDesign by Atelier van Akkeren.
Go to top