Zitat von Albrecht Dürer:
«Item wer ein Moler will werden, der muß van Natür dorzu geschick sein. Item die Kunst des Malens würd baß durch Lieb und Lust gelernt dann durch Zwang. Item aus welchem ein großer künstreicher Moler soll werden, der muß ganz van Jugend auf darbei er- zogen werden. Item er muß van guter Werkleut kunst erstlich viel abmachen, bis daß er ein freie Hand erlangt.»

 

Rekonstruktionszeichnungen


Rekonstruktionszeichnungen

Burg Kürnberg

Die Burg steht auf dem Stadtgebiet Herbolzheim, Gemarkung Bleichheim. Sie war einst Sitz der Herren von Üsenberg, die im Breisgau im 13. Jahrhundert einige Städte gründeten. Die Kirnburg war Sitz der Kenzinger Üsenberger.

Mit Hilfe digitaler Messgeräte wurde die Burg vermessen. Die Daten wurden im Grundriss vermerkt. Anhand dieser Messdaten wurde mittels eines 3D-Programms ein digitales Modell erstellt, das als Zeichenvorlage diente. Dadurch kann man eine perfekte perspektivische Ansicht der Burg für die Zeichnungen erzielen, die anschließend mit dem Dürer-Raster auf das Zeichenpapier übertragen wurden.

 

     

Rekonstruktion der mittelalterlichen Festungsstadt Kenzingen

Auf der Grundlage des archäologischen Stadtkatasters Kenzingen basieren die Rekonstruktionsvorlagen der mittelalterlichen Festungsstadt, die mit Hilfe eines 3D-Programmes erstellt wurden. Es enstehen perfekte perspektivische und proportionale Vorlagen.

Die Bleistiftzeichnung wurde anschließend mit dem Dürer-Raster auf das Zeichenpapier übertragen. Sobald die Bleistiftskizzierung beendet ist, wird die Zeichnung mit Tusche (auf Kunstharzbasis) und Feder vollendet. Erst jetzt entstehen die vielen kleinen Details. Ein stimmiges und harmonisches Bild ist entstanden.

 

     

Vorgängerbau der Stadtkirche Kenzingen

Um den Vorgängerbau der heutigen Pfarrkirche zeichnen zu können, war es notwendig eine Rekonstruktion der dreischiffigen Basilika in ein Foto zu skizzieren. In dem Foto wurden Hilfslinien eingezeichnet, um die perspektivischen Schnittpunkte zu finden, mit denen anhand neuer Hilfslinien der Vorgängerbau in das Foto eingezeichnet wurde. Nach dieser Vorlage ist die aquarellierte Federzeichnung der dreischiffigen Basilika entstanden.

 

 

 

Entstehung der Rekonstruktionszeichnung „mittelalterliches Kaufhaus Neuenburg“

Heute Breisacher Straße 6

März 2014

mittelalterliches Kaufhaus Neuenburg am Rhein
Die Bebauung an der ehemaligen Markstraße in Neuenburg am Rhein um 1500. Im Bereich der heutigen Volksbank lagen drei Gebäude, darunter ein repräsentatives Handelshaus. Im Vordergrund befinden sich der Stadtbach und die Stadtmetzig. Rekonstruktionszeichnung: Hans - Jürgen van Akkeren.


Vor dem Neubau der Volksbank in Neuenburg am Rhein wurde das Gelände 2012 archäologisch untersucht. An der ehemaligen Marktstraße der mittelalterlichen Stadt wurde eine bis in das 14. Jahrhundert zurückreichende Bebauung auf drei Parzellen dokumentiert. Bemerkenswert ist insbesondere ein großes Gebäude im Norden der Fläche. Es war mit einem außergewöhnlich großen und tiefen Keller ausgestattet. Dieser wurde offenbar zur Lagerung von Wein genutzt. Lage und Dimension sprechen dafür, dass es sich um ein öffentliches Gebäude gehandelt hat. Schriftquellen lokalisieren in diesem Bereich die so genannten watlauben, Handelshäuser, unter anderem für Tuch.

Neuenburg
Plan der Grabungstelle Breisacher Straße 6, aus "Archäologische Ausgrabungen Baden-Württemberg 2012, Dr. Bertram Jenisch
Neuenburg Hist Top2
Archäologischer Stadtkataster Neuenburg am Rhein, Lage der Grabungsstelle.

Im Zeitraum von ca. acht Wochen ist in Zusammenarbeit mit Dr. Bertram Jenisch von der Denkmalpflege Freiburg die Rekonstruktionszeichnung entstanden. Auf der Grundlage archäologischer Befunde und der zu Hilfenahme des archäologischen Stadtkatasters Neuenburg ist mittels eines geodätischen 3D-Computerprogramms, eine virtuelle Bebauung der Marktstraße entstanden, um diese als Vorlage für die aquarellierte Federzeichnung zu verwenden.

Entstehung der Rekonstruktionszeichnung


Film: Hans-Jürgen van Akkeren 2014
Link: http://youtu.be/MOo1aiVRLvo


 

Copyright © 2017 Atelier van Akkeren, Kunst & Geschichte. Alle Rechte vorbehalten.
WebDesign by Atelier van Akkeren.
Go to top