Drucken

 

Faksimiles mittelalterlicher Urkunden.



Handgeschrieben mit Gänsefeder und Eisengallustinte auf Ziegenpergament.
Siegel aus Wachs nach Digitalisat von Hand gefertigt.

 

 

Faksimile Urkunde - König Sigismund vergibt das Marktrecht an Emmendingen und Eichstetten 1418

Faksimile: Hans-Jürgen van Akkeren. Ausstellungsstück. Siegel in Arbeit.

 

Beschreibstoff Ziegenpergament, ungeschliffen, patiniert.
Das Schriftbild entspricht dem Original und wurde mit Eisengallustinte und Gänsefeder geschrieben. Fehlendes Siegel der Urkunde noch in Arbeit.

 

Privileg König Sigismunds an das Dorf Emmendingen, jeden Mittwoch einen Wochenmarkt und am Martinstag einen Jahrmarkt abhalten zu dürfen. Enthält auch: Bestätigung des Privilegs durch Markgraf Karl II. im Jahre 1572.

 

Signatur der Urkunde: GLA KA 198 Nr. 590 König Sigismund 1418 Aug. 10

 

Urkunde: max. Breite: 407 mm; max. Höhe: 230 mm.
Siegel: max. Durchmesser: 75 mm

 
urkunde-marktrecht-emmendingen-eichstetten-koenig-sigismunt-1418-faksimile_h-j_van_akkeren_a.jpg urkunde-marktrecht-emmendingen-eichstetten-koenig-sigismunt-1418-faksimile_h-j_van_akkeren_b.jpg urkunde-marktrecht-emmendingen-eichstetten-koenig-sigismunt-1418-faksimile_h-j_van_akkeren_c.jpg


Faksimile Urkunde des Werkvertrags Johannes von Gmünd 1359

Faksimile: Hans-Jürgen van Akkeren. Ausstellungsstück. Siegel in Arbeit.

 

Beschreibstoff Ziegenpergament, ungeschliffen, patiniert.
Das Schriftbild entspricht dem Original und wurde mit Eisengallustinte und Gänsefeder geschrieben. Fehlendes Siegel der Urkunde noch in Arbeit.

 

Johannes von Gmünd (* um 1320/30 vermutlich in Schwäbisch Gmünd; † nach 1359) war ein deutscher Baumeister der Gotik, der wahrscheinlich der Familie Parler angehörte. Er war vielleicht der älteste Sohn des Baumeisters und Architekten Heinrich Parler und Bruder von Michael und Peter Parler. Daher wird er teilweise Johann(es) Parler der Ältere genannt.[1] Baumeister des Freiburger Münsters im 14. Jhd.

 

Signatur der Urkunde: StA FR A1 XV Af 1359 Januar 8 Urkunde Johannes von Gmünd

 

Urkunde: max. Breite: 348 mm; max. Höhe: 163 mm.
Siegel: max. Durchmesser: 36 mm; dickste Stelle: 12 mm; Rand 3 bis 5 mm stark

 
Urkunde_Johannes_von_Gmuend_1359_Faksimile_H-J_van_Akkeren_a.jpg Urkunde_Johannes_von_Gmuend_1359_Faksimile_H-J_van_Akkeren_b.jpg Urkunde_Johannes_von_Gmuend_1359_Faksimile_H-J_van_Akkeren_c.jpg

Urkunde_Johannes_von_Gmuend_1359_Faksimile_H-J_van_Akkeren_d.jpg

Faksimile der Urkunde Kirnburg bei Bleichheim 1219

Für den Bürgersaal des Rathauses in Bleichheim (Stadt Herbolzheim)


Faksimile von Hans-Jürgen van Akkeren.

 

Ersterwähnung der Burg Kürnberg im Bleichtal am 16. November 1219
"in castro nostro Kvrinberc in proma porta"

Graf Egino von Freiburg ist Zeuge in einer Urkunde des Dynasten Rudolf von Üsenberg über die Verleihung der Güter bei Langenbogen, die das Kloster Thennenbach von Hanns von Kenzingen, und jener Güter daselbst, welche es von Heinrich von Falkenstein erworben hat, zu einem rechten Erblehen an dasselbe. Rudolf von Üsenberg verleiht dem Kloster Thennenbach zu Erblehen verschiedene Güter.

 

Beschreibstoff Ziegenpergament, ungeschliffen, patiniert.
Das Schriftbild entspricht dem Original und wurde mit Eisengallustinte und Gänsefeder geschrieben. Das Siegel nach dem Orginal aus Wachs nachgebildet (kein Druck, alles Handarbeit).

 

Signatur der Urkunde: GLA KA 24 Nr. 946

 

Urkunde: max. Breite: 184 mm; max. Höhe: 385 mm.
Siegel: max. Breite: 50 mm; max. Höhe: 65 mm; max. Tiefe (Dicke): 12 mm.

 

Rahmung der Urkunde

Kostengünstige Anfertigung der Rahmung für die Urkunde mit entspiegeltem Glas. Die Urkunde wird mit einem Abstand von ca. 5 bis 8 mm über dem Passepartout befestigt, so entsteht im Objektrahmen ein 3D-Effekt.

 

Glaspaneele - Entwurf von Klaus Karlitzky

Glaspaneele mit aquarellierter Federzeichnung von Hans-Jürgen van Akkeren. Eine Rekonstruktion der Burg Kürnberg um das Jahr 1500.
Die Glaspaneele mit dem Wappen der Herren von Üsenberg und einem Teilausschnitt der Urkunde wurde von Grafikdesigner Klaus Karlitzky entworfen
(http://www.kk-cartoon.de/).

 
Urkunde-Kirnburg-GLAKA_24_Nr946-1219-Nov-16-Faksimile-H-J_van_Akkeren_1.jpg Urkunde-Kirnburg-GLAKA_24_Nr946-1219-Nov-16-Faksimile-H-J_van_Akkeren_2.jpg Urkunde-Kirnburg-GLAKA_24_Nr946-1219-Nov-16-Faksimile-H-J_van_Akkeren_3.jpg

Urkunde-Kirnburg-GLAKA_24_Nr946-1219-Nov-16-Faksimile-H-J_van_Akkeren_4_Uebungsarbeit.jpg Urkunde-Kirnburg-GLAKA_24_Nr946-1219-Nov-16-Faksimile-H-J_van_Akkeren_5.jpg Urkunde-Kirnburg-GLAKA_24_Nr946-1219-Nov-16-Faksimile-H-J_van_Akkeren_6.jpg

Urkunde-Kirnburg-GLAKA_24_Nr946-1219-Nov-16-Faksimile-H-J_van_Akkeren_7.jpg Urkunde-Kirnburg-GLAKA_24_Nr946-1219-Nov-16-Faksimile-H-J_van_Akkeren_8.jpg Urkunde-Kirnburg-GLAKA_24_Nr946-1219-Nov-16-Faksimile-H-J_van_Akkeren_9.jpg


Faksimile der Urkunde Otto III. 994

Für die Dauerausstellung im Elztalmuseum Waldkirch


Faksimile von Hans-Jürgen van Akkeren.

UUALDKIRICHA - Das Faksimile der Urkunde von König Otto III. (994) ist seit Oktober 2018 im Elztalmuseum in Waldkirch zu sehen, zusammen mit 1100 Jahre Siedlungsgeschichte des Elztals.


Beschreibstoff Ziegenpergament, ungeschliffen, patiniert.
Das Schriftbild entspricht dem Original und wurde mit Eisengallustinte und Gänsefeder geschrieben. Das Siegel mit 9 cm im Durchmesser ist aus Wachs nachgebildet.

 

Signatur der Urkunde: GLA KA A62; 994 Dez. 22

Größe des Pergaments: Höhe: 46,1 cm; Breite: 33,6 cm

Förderer: Stadt Waldkirch, Elztalmuseum

 
Faksimile_OTTO_III_994-GLAKAA62.jpg Koenig_OTTO_III_994_Dez_22_GLA_KA_A62_Waldkirch.jpg Siegel_Koenig_OTTO_III_994_Dez_22_GLA_KA_A62_Faksimile_H-J_van_Akkeren.jpg

Uebergabe_Waldkirch_Elztalmuseum.jpg

 

Faksimile der Urkunde Waldkirch 1315 November 14.

Für die Ausstellung "Grenzüberschreitende Kunst" im Elztalmuseum Waldkirch 2016


Faksimile von Hans-Jürgen van Akkeren.

 

Grenzüberschreitende Kunst - Verein "Régiocréativ" zeigte im Elztalmuseum Arbeiten von 21 Künstlern
Unter dem Titel „Begegnungen“ stellten vom 28. Juni bis 10. Juli 2016 einundzwanzig Künstlerinnen und Künstlern aus Waldkirch, Sélestat und weiteren Orten dies- und jenseits des Rheins im Elztalmuseum ihre Werke aus.

 

Beschreibstoff Aquarellpapier, patiniert.


Das Schriftbild entspricht dem Original. Vier Siegel nach Digitalisat aus Wachs nachgebildet.

 

Signatur der Urkunde: Waldkirch Nr. 2; 13. Nov. 14

Größe der Urkunde: Höhe: 32,3 cm; Breite: 45,8 cm

Urkunde_Waldkirch_1315_Nov_14_Waldkirch_Nr_2_1.jpg Urkunde_Waldkirch_1315_Nov_14_Waldkirch_Nr_2_2.jpg Urkunde_Waldkirch_1315_Nov_14_Waldkirch_Nr_2_3.jpg

Urkunde_Waldkirch_1315_Nov_14_Waldkirch_Nr_2_4.jpg Urkunde_Waldkirch_1315_Nov_14_Waldkirch_Nr_2_Siegel1.jpg Urkunde_Waldkirch_1315_Nov_14_Waldkirch_Nr_2_Siegel2.jpg

Urkunde_Waldkirch_1315_Nov_14_Waldkirch_Nr_2_Siegel3.jpg Urkunde_Waldkirch_1315_Nov_14_Waldkirch_Nr_2_Siegel4.jpg

Faksimile der Urkunde Waldkirch 1362 Mai 20.

Für die Ausstellung "Grenzüberschreitende Kunst" im Elztalmuseum Waldkirch 2016


Faksimile von Hans-Jürgen van Akkeren.

 

Grenzüberschreitende Kunst - Verein "Régiocréativ" zeigte im Elztalmuseum Arbeiten von 21 Künstlern
Unter dem Titel „Begegnungen“ stellten vom 28. Juni bis 10. Juli 2016 einundzwanzig Künstlerinnen und Künstlern aus Waldkirch, Sélestat und weiteren Orten dies- und jenseits des Rheins im Elztalmuseum ihre Werke aus.

 

Beschreibstoff Aquarellpapier, patiniert.


Das Schriftbild entspricht dem Original. Zwei Siegel nach Digitalisat aus Wachs nachgebildet.

 

Signatur der Urkunde: GLA KA 24; Convolut 60; Nr. 1238

Größe der Urkunde: Höhe: 17,5 cm; Breite: 35,4 cm

Urkunde_Waldkirch_1362_GLA-KA_24_Convolut60_Nr1238_1.jpg Urkunde_Waldkirch_1362_GLA-KA_24_Convolut60_Nr1238_2.jpg

 

Abkürzungen:

GLA KA = Generallandesarchiv Karlsruhe

StA FR = Stadtarchiv Freiburg

 

 

Kategorie: Projekte
Zugriffe: 1000